Thanksgiving!

Dienstag, 07.12.2010

Thanksgiving war anders, als ichs mir vorgestellt hab.

Jeder redet immer nur wie gut des Essen ist, Truthahn und des ganze, aber um ehrlich zum sein: Mir hats bis auf die Nachspeise gar ned geschmeckt.
Truthahn ist eher trocken, und des sogenannte "Stuffing" war auch komisch. Und ich vermiss unsre guten bayerischen Sossen.
Dem Rest von der ganzen Familie hats geschmeckt und ich bin mir zum ersten Mal so richtig "deutsch" vorgekommen, als mir des Thanksgivingessen ned geschmeckt hat. Aber war alles kein Problem, weils Nachspeise gegeben hat und da hab halt dann ich a bissi mehr gegessen.

Sonst ist Thanksgiving ein reines Familienfest, wo wirklich alle zusammenkommen und da faehrt man dann auch ganz gern mal durch die halben Staaten nur um alle zum sehen.
Aber fuer mich wars auch schoen die ganze Familie kennenzumlernen, vor allem auch diejenigen, die jetzt nicht in der Naehe von Appleton wohnen.

In der Thanksgivingnacht wird dann das grosse Weihnachtsshopping mit eroeffnet:
Ab 12 Uhr nachts haben viele Geschaefte schon geoeffnet und am ganzen folgenden Tag kann man Schnaeppchen machen, wie nie zuvor: Fernseher und Nitendo Wiis fuer $10, aber es gibt halt dann nur fuenf von denen. Die Leute sind verrueckt hier und campen teilweise vor den Geschaeften.
Ich fuer meinen Teil hab beschlossen, ich muss mir das ned antun, bin stark geblieben und war den ganzen Freitag daheim, ohne auch nur ein bisschen Geld auszumgeben (mittlerweile bereu ichs zwar fast schon wieder...)
Dieser Freitag wird uebrigens als Black Friday bezeichnet und zwar deshalb, weil alle Geschaefte an diesem Tag so viel Umsatz machen, dass sie in den schwarzen Zahlen sind.

happy halloween!

Dienstag, 02.11.2010

Die ganze letzten Wochen hat mans schon ueberall gesehn... Halloween kommt!
Egal ob beim Einkaufen im Supermarkt, beim Joggen, oder bei Starbucks.
Es gibt Halloween Suessigkeiten in allen Variationen, bei Starbucks gibts "Pumpkin Coffee" und die Haeuser und Gaerten sind geschmueckt mit Geistern, Hexen und Skeletten.

Natuerlich hab ich mit meiner Austauschfamilie dann auch Kuerbislaternen gemacht. Zugegebenermasen, ich war nie ein grosser Halloweenfan, aber hier muss man einfach mitmachen. Und da gehoert natuerlich auch Trick-or-Treating dazu. Ich weiss, mit 16 Jahren bin ich definitiv zu alt fuer sowas, aber Key Club, in dem ich Mitglied bin hat fuer Unicef Geld gesammelt und mit den Maedls war des dann ziemlich lustig. Suessigkeiten haben wir natuerlich so ganz nebenbei auch gekriegt :)

Ich war ueberrascht dass sogar alte Leute hier richtig Halloween begeistert sind. Zum Beispiel haben wir bei ner alten Frau geklingelt, bestimmt ueber 60, und ihr ganzer Garten war voll mit Skeletten und Geistern. Ueberall warn Fackeln, die Veranda war mit Decken abgedunkelt und es ist Halloween gelaufen. Wir haben gerade angefangen mit ihr zu reden, als mich auf einmal von hinten jemand antippt. Ich dreh mich um und fang erst mal zu schreien an. Hinter mir ist ihr Mann gestanden, verkleidet als Zombie mit einer Maske und hat sich ueber meine Reaktion amuesiert. Happy Halloween!

Uebrigens: Hier gibts bestimmte Zeiten fuer Trick or Treating. Nur von 4 Uhr nachmittags bis 8 Uhr abends an Halloween ist es erlaubt an Tueren zu klingeln und um Suesses zu fragen. Hab ich nicht gewusst und hat mich ueberrascht.

Fake Drinking Party

Sonntag, 10.10.2010

In Amerika darf man keinen Alkohol trinken. Zumindest nicht mit 16. Was macht man stattdessen? Eine Fake Drinking Party!

Was sich im ersten Moment ziemlich dumm anhoert, ist eigentlich eine lustige Idee. Man kauft Sixpacks Rootbeer (schmeckt eklig), und Dosenapfelsaft und trinkt Aprikosensaft aus Schnapsglaesern. Dazu laute Musik, gute Laune und schon ist es ein richtig guter Abend.
Mit Sam, Laurel, Joe, Lauren, Maggie, Ryan, Bo, Marissa, Kiersten, Lucy, Vinnie, Jared, Lucy und Gabe war unsere Gruppe vollstaendig, und Gina, die krank daheim war, war per Skype mit dabei. Man kann das ganze schlecht mit ner deutschen Party vergleichen, vor allem weil Kierstens Eltern um 10 daheim waren, und bis dahin war die Party vorbei und alles aufgeraumt, aber es war ein guter Abend.

Auf die Idee mit der Fake Drinking Party sind sie wegen mir gekommen, weil es in Deutschland ja erlaubt ist mit 16 zu trinken und sie mir ne "Deutsche Party" machen wollten.

 

Octoberfest & Homecoming

Sonntag, 10.10.2010

Nachdem wir nach dem Footballspiel noch zu Gina, einer Freundin gegangen sind, und schliesslich unsre uebliche Gruppe da war, ham wir beschlossen vor dem Homecoming Dance noch aufs Octoberfest zu gehn.

Es dauert einen Tag lang und ist downtown auf der Hauptstrasse. Des ganze soll wahrscheinlich aehnlich zum Muenchner Oktoberfest sein, aber fuer mich war des alles andere als ein Oktoberfest... Und jeder der aus Bayern ist, wie ich, wuerd mir recht geben. Keine Fahrgeschaefte, keine Grillhendl, keine Bierzelte... Stattdessen Halloweendecorationen, Hotdogs und Burger. Amerika halt. Des ganze war allerdings ziemlich lustig, weil scheinbar meine halbe Schule beschlossen hat, am Vormittag aufs Octoberfest zum gehn und so haben wir alle paar Meter Leute getroffen, die wir kennen. 
Was ich persoenlich ziemlich nett gefunden hab: Ich hab vier Leute mit echter (!!) bayerischer Lederhosen gesehn.

Bis wir daheim waren, wars 3 Uhr nachmittags und jetz ist der Stress losgegangen. 2 Maedls, 2 Stunden Zeit zum Schickmachen und 1 Badezimmer.
Aber wir ham des ganze ziemlich gut gemanagt und so sind meine Gastschwester Lucy und ich um um 5 die Treppen auf Highheels runterspaziert. Wir haben einen komplett verschiedenen Style, aber ergaenzen uns so gut, dass ichs selbst fast ned glauben kann.
Ich hab a kurzes, enges schwarzes Kleid mit schwarzen 10cm Heels gekauft. Meine Kette hat Lucy ausgesucht, und wenn sie mich ned fast gezwungen haett, sie zum Kleid anzuprobieren, ich haett die Kette nie gekauft. Aber es hat echt gut ausgeschaut. Ihr Kleid war lila mit suessem Bluemchenaufdruck und lockerer, dazu goldene Sandalen.

Dann sind wir zur Jenny zum Fotos machen gefahren, wo alle schon gewartet haben. Nach 30 Minuten dauerlaecheln gings endlich zum Essen. Naja... ich bin ned so der grosse Chinesisch-Fan, aber es war ok...

Und jetz: Ab in die Schule zum Dance!!

Es war wahnsinn! Die ganzen Maedls mit den Kleidern, die Jungs im Anzug und einfach nur tanzen, tanzen, tanzen. Ein DJ war da und hat aufgelegt, und auch wenn man sich ueber die Musik streiten kann (Lady Gaga, Jason Derulo, Kesha...), jeder hat ne Menge spass gehabt.
Die Schuhe sind schon vor dem ersten Lied in der Ecke gelandet, was wahrscheinlich auch besser war...

Um 12 wars vorbei, aber wir sind noch zu Katherine gefahren, und haben mit ueber 20 anderen Jungs und Maedls im Keller uebernachtet. Ich war zu muede, um noch lang aufzubleiben und so hab ich die ganze Nacht verpasst. Dafuer war ich am naechsten Tag diejenige, die am fittesten war :)

Fuer mich war Homecoming ein einzigartiges Erlebnis, ich wuerd mir wuenschen, ich koennt ein zweites Mal hingehn...

homecoming spirit week

Mittwoch, 29.09.2010

Homecoming ist jaehrliche Tradition zu Ehren ehemaliger Schueler an fast allen amerikanischen Highschools und ist eine Chance fuer die Ehemaligen "heim zu kommen". Es beginnt mit der sogenannten "Spirit Week", in der man sich zu bestimmten Themen verkleidet. Freitagabend ist dann ein Footballspiel und Samstag ein Ball.

Schon als ich hier vor einem Monat angekommen bin, drehte sich alles nur um das grosse Thema: Homecoming! Es wurde diskutiert, ob man zum Ball gehen soll oder lieber nicht, wenn ja, welches Kleid soll man anziehen (man will schliesslich nicht, dass jemand durch Zufall das gleiche Kleid traegt) und die wichtigste Frage, die sich jedes Maedchen hier stellt: Wird mich jemand fragen, ob ich sein Homecoming-Date sein will.

Viele Jungs hier sind aeusserst kreativ, wenn es darum geht, ein Maedchen zu fragen, ob sie sein Homecoming-Date sein will. Es werden Kuchen mit "Homecoming?"-Aufschrift gebacken, riesige Plakate in der Schule aufgehaengt oder Picknicks in der Aula vorbereitet.

Aber auch ohne Date ist Homecoming einfach nur eine wahnsinnig aufregende Woche. Montag war Classcolor day. Das heisst jede Jahrgangsstufe hat eine bestimmte Farbe (z.B. Juniors sind blau und tragen an diesem Tag blaue Kleidung). Manche bemalen sogar das Gesicht mit Farbe und benutzen farbiges Haarspray. Der Tag beginnt mit einer Pep-Rallye, bei der alle Schueler nach Jahrgangsstufen eingeteilt, in verschiedenen Abteilen der Turnhalle stehen, in verschiedenen Spielen gegeneinander antreten und ihre Mannschaften anfeuern. Die Band spielt und hiermit ist die Homecomingwoche offiziell eroeffnet.
Dienstag war Nerdday. Fuer mich war das der mit Abstand lustigste Tag. Mit zwei Zoepfen, altmodischer Brille, Bluse und Hosentraegern bin ich duch die Schule zu gelaufen und hab viele Fotos mit all meinen Freunden gemacht.
Weaky Wednesday ist eigentlich nix anderes als richtig Bad Taste. Was man in Deutschland vielleicht als Party Motto kennt, ist hier Schulmotto fuer einen Tag. Sogar die Lehrer machen mit, verkleiden sich und einige geben keine Hausaufgaben, schliesslich ist ja Homecoming.
Throwback Thursday. Willkommen in den 60ern, 70ern, 80ern, und 90ern. Erlaubt ist alles, solang es nur aus einem anderen Jahrzehnt kommt. In den Klassenzimmern hoert man Michael Jackson, in der Cafeteria Spice Girls und ich hab so ungefaehr jedes noch so schreckliche 80er-Jahre-Neon-Outfit gesehen.
Die Spirit-Week findet ihren kroenenden Abschluss am Freitag mit dem Schoolcolor Day.
Die ganze Schule ist blau, weiss, gold. Dann ist wieder eine Pep-Rallye, bei der die Homecoming Courts verkuendet werden.
Zum Beginn des Schuljahres waehlen die Schueler Homecoming King und Queen, die beide eine Krone bekommen und das sogenannte "Homecoming Court" bilden.
Der Footballcouch haelt eine Rede und dann ist eine Parade um die Schule.
Als Austauschschuelerin durfte ich mitgehen und ich wuerds mit einem Faschingsumzug vergleichen. Die Band spielt und macht den Anfang, dann folgen die Autos mit den Homecoming Courts (wie mit Prinzenpaar im Fasching), Austauschschueler, und jeder Jahrgang mit einem selbstgestalteten Wagen. Bonbons werden geworfen und es ist einfach nur nur ein einmaliges Erlebnis fuer mich.

 Das Homecoming Football Game am Abend hat unsere Schule uebrigens deutlich mit 40:0 gewonnen, was die Freude auf Samstag und auf den grossen Ball nur noch steigerte.

Schule und so.

Mittwoch, 08.09.2010

Mittlerweile hab ich meine erste Schulwoche ganz gut hinter mich gebracht. Meine Lehrer sind in Ordnung, Verstaendigungsschwierigkeiten gibt es kaum und ich hab auch schon viele neue Leute kennen gelernt. Aber der Tag ist ziemlich anstrengend. Jeder, der behauptet, dass amerikanische Schueler faul sind, hat keine Ahnung von deren Tagesablauf. Im Gegensatz zu Deutschland ist hier von 7:30 bis 15:00 Uhr Unterricht, was fuer mich heisst, dass ich allerspaetestens um 6:00 aufstehen muss. Wenn ich dann mal von der Schule zurueck bin, heisst es Hausaufgaben machen, weil das ist auch noch mal eine ganze Menge Arbeit. Fuer mich ist es besonders schwierig, Texte (z.B. aus dem Geschichtebuch) zusammenzufassen, weil zu viele unbekannte Vokabeln darin vorkommen und mir der Wortschatz teilweise fehlt.

Unter der Woche bleibt somit wenig Zeit fuer mich selbst, um zum Beispiel Emails zu schreiben, Sport zu machen oder einfach nur zu fernsehen.

 Freitags ist dann immer der Tag, an dem abends das Footballteam der Schule spielt und fuer amerikanische Schueler ist es eine Selbstverstaendlichkeit, hier die Mannschaft anzufeuern und zu unterstuetzen. Das erste Mal war ich fasziniert von diesem "School Spirit", wie es hier genannt wird, aber mittlerweile ist es normal fuer mich, einfach mitanzufeuern, auch wenn ich grad keine Ahnung hab, was los ist.

 Uebers Wochenende war ich mit meiner Austauschschwester und ein paar Freundinnen auf einem Cottage, eine Art Ferienhaus, direkt am See, mit eigenem Motorboot. Das Haus gehoert der Familie einer Freundin und wird gern dazu genutzt am Wochenende ein paar entspannte Tage mit allen zu verbringen. Hier hab ich auch das erste Mal Wasserskifahren ausprobiert. Ein unbeschreibliches Gefuehl fuer mich... Das Wochenende ging viel zu schnell vorbei, aber ich freu mich schon drauf, alle wiederzusehen.

 

Die ersten Tage

Freitag, 27.08.2010

Die ersten Tage hier vergehen wie im Flug. Vorgestern hab ich mich an der Schule angemeldet und gestern dann auch schon meinen Stundenplan bekommen. Meine Faecher hab ich selbst gewaehlt und eine Lehrerin hat mir dabei geholfen, so dass sich nichts ueberschneidet. Das Faecherangebot ist hier komplett anders als in Deutschland, z.B. ist Mathe aufgespaltet in Algebra, Geometrie und Trigonometrie, waehrend bei uns alles in ein Jahr gepackt ist, aber dafuer weniger ausfuehrlich gemacht wird. Ausserdem stehen Faecher wie Marketing, Fotographie, Computer Design, Gestalten von Skulpturen, verschiedenste Sport/Spiel-Klassen (z.B. Rec-Games), Chor, Orchester, Theater, Band und vieles mehr zur Auswahl. 
Und so sieht jetzt mein Stundenplan aus:

1. Stunde: Chemie
2. Stunde: Spanisch
3. Stunde: Marketing/ ab dem 2. Semester: Rec-Games (Schwimmen, Frisbee, Football, etc...)
4. Stunde: Junior Priviledge (Freistunde zum Lernen, Hausaufgaben machen, essen, usw)
5. Stunde: Lunch
6. Stunde: Advanced Algebra (Algebra, fortgeschritten)
7. Stunde: Englisch
8. Stunde: US-History

Heut abend gibts dann noch das erste Footballspiel dieser Saison und jetzt fahr ich erst mal einkaufen.

Endlich angekommen...

Mittwoch, 25.08.2010

Nach 9 Stunden war es endlich so weit: Ich bin in Chicago gelandet.
Der Flug war gut, ich hatte einen circa 70-jaehrigen Californier als Sitznachbarn, der von meinem Reiseproviant (Nimm 2 Lachgummis) begeistert war und der sich mit mir ueber alles moegliche unterhielt.
Nachem ich dann endlich meine Koffer zusammenhatte und auch am Zoll vorbei war, wartete meine Gastfamilie schon auf mich, um mich in die Arme zu schliessen. Nun standen mir 3 weitere Stunden Autofahrt nach Appleton bevor, die allerdings relativ schnell vergingen,  weil die ganze Zeit geredet wurde und ich schliesslich todmuede einschlief.

Jetz werd ich dann mal in die Schule fahren und meine Faecher fuer das kommende Jahr waehlen. Und dann steht wahrscheinlich noch einkaufen auf dem Programm ;)